Christliche Partnersuche im Internet

  • laptop-2838917_1920

Vorgeschichte

Eines Tages schrieb mich der Autor diese Bloges an und fragte mich, ob ich nicht Interesse hätte einer Anfrage zu beantworten, die ihn per E-Mail erreichte. Die Anfrage hatte folgende Fragen:

Denken Sie, dass eine christliche Singlebörse etwas Gutes bewirkt oder total überflüssig ist? Denken Sie, dass Gott auch ein elektronisches Medium nutzt um Menschen zusammenzuführen oder ob Christen mit einer Partnerbörse Gott ins Handwerk pfuschen? Welche Ratschläge können Sie anderen Christen mit auf den Weg geben? Welche Erfahrungen haben Sie gesammelt?

Das sind viele Fragen. Natürlich könnte man sie auch in ein oder zwei Sätzen abarbeiten. Ich denke jedoch nicht, dass der Leser dadurch einen Segen und Hilfe in seinen Problemen bekommt. Deshalb folgt hier eine etwas länger Auseinandersetzung mit dem Thema.

Wie schon in den Eingangsfragen zu merken war, ist das Thema ein heißes Eisen. Besonders unter Christen gibt es da viel Konfliktpotenzial. Da wir als Christen versuchen in allen Dingen den Willen Gottes zu erkennen und auch zu befolgen, kommt es besonders in dieser Frage vor, dass sogar Freunde unterschiedlicher Meinung sein können. Eine Entscheidung für einen Ehepartner ist in der Regel endgültig. Denn die Bibel selbst sagt: Was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden. (Mt. 19,6) Hier stellt sich nun die Frage: Woran erkenne ich, dass Gott uns zusammengeführt hat? Oder anders gefragt: Welche Hilfsmittel verwendet Gott um Menschen zusammenzuführen?

Um die Fragen zu beantworten, müssen wir im erst Schritt definieren, was Partnervermittlung im Internet bedeutet.

Partnervermittlung im Internet

Liebe ist einer der stärksten, ich möchte sogar sagen das stärkste Gefühl, das einen Menschen antreibt. Gleichzeitig ist es auch etwas, was den Menschen sehr verletzlich macht. Schon früh hat man versucht die Kraft der Liebe ohne der Verletzlichkeit zu haben. Aus diesem Grund gab es schon seit langer Zeit verschiedene Formen der Partnervermittlung. Davon lesen wir schon in 1. Mose 24 als Abraham seinen Diener sendet, um seinem Sohn eine Frau zu finden.

Aus den persönlichen Kontakten wurden mit der Verbreitung der Schrift und zuletzt dem Buchdruck auch schriftliche Kontakte möglich. Menschen haben in der Zeitung inseriert und dort Partner gesucht. Mit den neuen technischen Medien hat es sich nun in das Internet verlagert. Durch eine Partnervermittlung im Internet lassen sich viele Aufgaben oder Hürden bei der Partnersuche leichter meistern. Man kann mehr über sich erzählen und damit auch mehr von einem potentiellen Partner erfahren. Durch verschieden Filter und Algorithmen kann der „am Besten passende“ Partner gefunden werden. Das Anschreiben und Aussuchen erfolgt aus der vertrauten Umgebung (in der Regel Zuhause) heraus. Die Auswahl ist viel größer. Kurz gesagt ist Partnervermittlung im Internet so erfolgreich, weil es einfach zu Bedienen ist, viele Informationen zur Verfügung stellt und eine bessere Kontrolle erlaubt.

Warum verwenden Menschen eine Partnervermittlung im Internet

Es gibt zwei Gründe, warum eine Partnervermittlung eingesetzt wird. Einmal aus externen Gründen wenn es z.B. um arrangierte Ehen geht (nicht Teil der Betrachtung) oder aus internen Gründen, weil man selber keinen Partner findet.

Aus meiner eigenen Beobachtungen, die ich im Laufe der Zeit gemacht habe, sehe ich folgenden Grund, warum Christen das Gefühl haben eine Partnervermittlung nutzen zu müssen.

Das Internet ist der Strohhalm, an den sich die Menschen klammern um doch noch einen Partner zu finden. Natürlich gibt es darunter auch Menschen, die es nur ausprobieren möchten. Das sind jedoch Ausnahmen und über kurz oder lang die Karteileichen in der Datenbank. Die Methoden aus den früheren Zeiten hatten auch den selben Grund. Angefangen an dem Beispiel aus 1. Mose 24 über Mail-Order-Brides aus Amerika, bis hin zu Zeitungsanouncen aus dem 19. Jahrhundert, in denen verliebte Paare verschlüsselt kommunizierten.

Alle diese Fälle hatten eines gemeinsam: Das Angebot hat die Nachfrage nicht gedeckt. Wenn es eine andere Möglichkeit geben würde, würde sie genutzt werden. Das sieht man auch an den Profilen und Fragen, die die Nutzer stellen. Am Ende jeder Vermittlung steht ja der physische Kontakt. Je früher er hergestellt werden kann, desto glücklicher und zufriedener wird der Mensch.

Ist nun die Partnervermittlung im Internet schlecht oder gut?

Das kommt ganz darauf an und leider ist es auch ein bisschen kompliziert.

In der heutigen Zeit hat man durch die große Anzahl der Möglichkeiten Schwierigkeiten die richtige Entscheidung zu treffen. Man will natürlich alles richtig machen und auch das Beste für sich aussuchen. Leider muss ich feststellen, dass manche nur sich selbst verwirklichen möchten und überzogene Erwartungen an den potentiellen Partner haben. Das führt dann dazu, dass erstens durch die lange Wartezeit die Auswahl immer kleiner wird und aus dieser Auswahl am Ende niemand passt. Natürlich ist die Auswahl an gutaussehenden Pastoren unter 30, die die Familie auf den Platz 1 stellen sehr eingeschränkt. Und ein hübsches Mädchen mit Traumfigur unter 25, die ein Studium abgeschlossen hat und bereit ist, den Hausstand zu schmeißen, während der Mann sich alle 4 Jahre den neuesten Audi gönnt wird sich auch schwer finden lassen.

Wenn man zu dieser Kategorie Mensch zählt (Meistens sind es die Männer), sage ich, dass es falsch ist die Partnervermittlung im Internet zu verwenden. Hier heißt es an seinen Selbstbild und Ego zu arbeiten. Eine Partnervermittlung im Internet wird hier nicht weiterhelfen, sondern ist eher kontraproduktiv.

Es gibt jedoch auch den anderen Fall. Wenn man schon lange gesucht hat, die eigenen Ansprüche angepasst sind und sich immer noch nichts ergeben hat, kann das Internet ein Ausweg sein. Nach meiner Beobachtung sind das oft Frauen, welche durch die Erziehung und der Gemeinde gezwungen sind, passiv auf jemanden zu warten. Wie wir jedoch in den Gemeinden beobachten können, ist es leider so, dass es einen Überhang an Mädchen und Frauen gibt. Wenn Frauen und Mädchen nun die Auswahl an potentiellen Partnern vergrößern möchten, sehen sie neben dem Internet leider nur die Möglichkeit, die Gemeinde zu verlassen und jemanden Ungläubiges zu Heiraten. In diesem Fall ist es besser einen christlichen Partner über das Internet zu finden, als aus der Gemeinde auszutreten und das Glück in der Welt zu suchen.

Welche Hilfsmittel verwendet Gott um Menschen zusammenzuführen?

Nun kommen wir zurück zu der Ausgangsfrage. Ich denke Gott verwendet alle Hilfsmittel, die er für notwendig hält um Menschen zusammenzuführen. Diese Hilfsmittel ändern sich im Laufe der Zeit. Früher war es ein Bote, welcher eine Nachricht mündlich überbracht hat. Im Lauf der Zeit wurden es Briefe und Zeitungsannoncen. Heute bietet das Internet diese Hilfe an.

Es bringt nichts, einige dieser Hilfsmittel zu verdammen oder schlecht zu reden. Insbesondere durch das Internet sehen wir oft, was in der Gemeinde schief läuft. Wenn in einer Gemeinde unproportional viele Beziehung über das Internet angebahnt werden, liegt das nicht an dem bösen Internet oder der verdorbenen Jugend. Das Problem ist die fehlende Perspektive in der Gemeinde. Die Menschen versuchen das was ihnen fehlt zu kompensieren. Insbesondere in der Frage der Partnersuche und Ehe kommt es leider oft vor, dass die Probleme, die jemand hat, der nicht in einer festen Beziehung ist, klein geredet werden.

Was kann / solle ich tun?

Pastor / Verantwortlicher

Die Ursache des Problems analysieren. Verbote bringen in der Regel nicht die gewünschten Resultate, sondern richten im Zweifel eher Schaden an. Unter Umständen ist es auch Möglich, dass ein Mensch durch das Internet einen Partner fürs Leben findet.

Single / Suchender

Die Ursache des Problems analysieren. Das Internet wird sie nicht lösen. Ja es gibt Erfolgsgeschichten. Aber auch wenn sich jede 11 Minuten ein Paar findet, heißt das rein statistisch, dass im Durchnschnitt die Wartezeit für einen Treffer mehrere Jahre oder sogar Jahrzehnte beträgt. Investiere lieber die Zeit in gute Eheberatungsliteratur oder bei Besuchen unter Freunden und anderen Gemeinden. Das ist definitiv erfolgreicher.

Freund / Begleiter

Sorge dafür, dass der Single eine perspektive in der Gemeinde sieht. Es bringt dem Suchenden nicht mittels Anekdoten oder Schreckensgeschichten einen Weg vorzugeben. Für jeden jungen Mann ist der Weg zu der Jungfrau anders (frei nach Sprüche 30:19). Für uns heißt es den Menschen zu unterstützen und ihm auch die Hilfsmittel, die er Benötigt zu reichen.

Würdest du die Partnersuche im Internet empfehlen?

Nein.

Aber ich würde es nicht verdammen. Genau so, wie ich das Trinken von Wodka nicht empfehlen werde, ich es aber unter Umständen für medizinische Zwecke in Maßen erlauben würde.

 

7 Kommentare zu „Christliche Partnersuche im Internet

    1. So geht es mir auch, ich kenne auch glückliche Ehen, die so entstanden sind. Meist sind es nicht mehr ganz junge Personen, z.T. verwitwet, wo es auch einfach schwieriger ist jemanden kennenzulernen als in jungen Jahren. Es war ihnen aber wichtig, dass ein möglicher Partner Christ ist. So was es für sie eine gute Möglichkeit… Allen, denen es möglich ist, würde ich aber auch raten, Kontakte im echten Leben zu knüpfen.

      Gefällt mir

  1. Was ich dabei aber höchst kompliziert finde ist, dass es nicht sicher ist, dass man wirklich wiedergegeborene Christen dort findet. Bevor diese Option in Erwägung gezogen werden soll, sollte man bei Fasten und Beten vielleicht überprüfen, ob es nicht auch das beste sein könnte, Single zu bleiben.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.