Hexapla und Dodekapla: 12 Bibeln in einem Werk

DodekaplaIn der Bibelschule betrachten wir zurzeit den ersten Petrusbrief und immer wieder lässt unser Bibelschullehrer einen von uns die gerade betrachteten Verse in anderen Übersetzungen vorlesen. Dies ließ in mir den Gedanken heranreifen, ein Buch oder ein Heft zu erstellen, in dem mehrer Übersetzungen aufgeführt sind. Ähnlich der Hexapla von Origenes. Nur wollte ich mich nicht mit sechs Übersetzungen zufriedengeben, sondern gleich mit zwölf beginnen. So habe ich mit MicrosoftPublisher eine Datei angelegt, in der ich auf einer Doppelseite in Textfeldern zwölf Übersetzungen unterbringen kann. Folgende Übersetzungen habe ich in das Dodekapla.-Werk aufgenommen:

396px-hexapla1
Hexapla Wiki CC
  • Schlachter 2000
  • Schlachter 1951
  • Elberfelder 1905
  • Elberfelder CSV
  • Luther 1912
  • Luther 2017
  • King James Version 1769
  • King James Version 2000
  • Russische Synodal
  • Französisch nach Darby
  • Spanisch nach Reina Valera 1960
  • Griechisch SBLGNT

Weiterlesen „Hexapla und Dodekapla: 12 Bibeln in einem Werk“

Vorstellung YouTube-Kanal: Das Neue Testament

Viel Zeit verbringt jeder von uns auf YouTube und das, was wir da anschauen hat oft weder Sinn noch hilft es uns zu einem besseren Christenleben. Aber es gibt einige gute Kanäle auf YouTube, die gute christliche Inhalte haben und bei denen es sich wirklich Lohnt, mal vorbeizuschauen. Einer davon ist der Kanal „Das Neue Testament“

Empfehlenswert ist besonders die Reihe von Spurgeon „Guter Rat für allerlei Leute

Oder das Hörbuch „Ich bin der Herr, dein Arzt

Predigt: Das Leben beginnt nach Golgatha

Diesen Sonntag hielt ich eine Predigt zu den Versen aus Johannes 12,24-26

Johannes 12,24-26:  Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, so bleibt es allein; wenn es aber stirbt, so bringt es viel Frucht. 25 Wer sein Leben liebt, der wird es verlieren; wer aber sein Leben in dieser Welt hasst, wird es zum ewigen Leben bewahren. 26 Wenn jemand mir dienen will, so folge er mir nach; und wo ich bin, da soll auch mein Diener sein; und wenn jemand mir dient, so wird ihn [mein] Vater ehren.

Da ich sehe, dass einige Blogs regelmäßig Predigten in ihren Blogs posten, habe ich gedacht, auch hier hin und wieder mal eine Predigt zu veröffentlichen. Im Player unten könnt ihr die erste auf diesem Blog anhören und weiter unten auch Downloaden.

Download mp3

Weisheiten aus dem Talmud: Traktat Aboth

Ich lese gerne hin und wieder im Talmud und bin fasziniert von den Sprüchen die darin zu finden sind. Manchmal bin ich auch verwirrt von den Haarspaltereien und dann wieder glücklich über die Zuversicht und den Glauben an das Wort Gottes. Das Traktat Aboth- Sprüche der Väter ist gefüllt mit Weisen Sprüchen großer Lehrer des Volkes Israel. Einige Aussprüche sind mir so wichtig geworden, dass ich sie gerne mit euch Teilen möchte.

Sammaj: Mache dein Torastudium zur ständigen Beschäftigung. Versprich wenig und tue viel. Empfange jeden Menschen mit freundlichem Gesichte

Simon B. Gamaliel: Mein ganzes Leben verbrachte ich unter Weisen, und fand für den Körper nichts besseres als das Sachweigen.
Nicht die Erörterung ist die Hauptsache sondern die Handlung, und wer viel Worte macht, bringt Sünde zuwege.
Auf dreierlei hat die Welt Bestand, auf Recht, Wahrheit und Frieden.

Rabbi: Betrachte drei Dinge, und du wirst zu keiner Sünde kommen: Wisse was über dir ist, ein Auge sieht und ein Ohr hört, und all deine Taten werden in ein Buch eingeschrieben.

Rabbi Gamaliel: Vollführe seinen Willen wie deinen eigenen, auf dass er deinen Willen vollführe wie seinen Eigenen; lasse deinen Willen fallen wegen seines Willens, auf dass er den Willen anderer fallen lasse, wegen deines Willens

Hillel: Sprich nichts unverständliches [in der Annahme,] man werde es später verstehen.
Sage nicht, du werdest bei Muße lernen, vielleicht hast du nie Muße.
Der Unwissende kann nicht sündenscheu sein, der Unkundige kann nicht fromm sein; der Schüchterne lernt nicht; der Ungeduldige lehrt nicht; und wer viel Handel treibt, wird nicht weise.
Wo es an Männern fehlt, sei bestrebt, ein Mann zu sein.

Rabbi Johanan B. Zakaj: Hast du viel Tora gelernt, so rechne es dir nicht als besonderen Verdienst an, denn dazu bist du ja erschaffen worden.

Rabbi Hanina B. Teradjon: Wenn zwei beisammen sitzen und sich nicht mit Worten der Tora befassen, so ist dies ein Sitz von Spöttern, denn es heißt: und auf dem Sitze der Spötter sitzt er nicht. Wenn aber zwei beisammen sitzen und sich mit Worten der Tora befassen, so weilt die Göttlichkeit unter ihnen, denn es heißt: damals besprachen sich die Gottesfürchtigen miteinander, und der Herr merkte auf und hörte, und es wurde für sie, die den Herrn fürchten und seinen Namen achten, ein Gedenkbuch aufgezeichnet.

Rabbi Hanina B. Dosa: Wessen [gute] Werke mehr sind als sein Weisheit, dessen Weisheit hat Bestand, und wessen Weisheit mehr ist als seine [guten] Werke, dessen Weisheit hat keinen Bestand.

Rabbi Aqiba: Scherz und Ausgelassenheit verleiten den Menschen zur Unsittlichkeit.
Schweigen ist ein Zaun für die Weisheit

Rabbi Eliezer B. Azarja: Ohne Tora keine Lebensart, und ohne Lebensart keine Tora. Ohne Weisheit keine Gottesfurcht, und ohne Gottesfurcht keine Weisheit; ohne Einsicht kein Wissen, und ohne Wissen keine Einsicht, ohne Lebensunterhalt keine Tora und ohne Tora kein Lebensunterhalt.

Tipps zum Bibelstudium: Abschnitte anhand einer Tabelle erforschen

Zurzeit bearbeite ich von der BFU den Kurs „Methoden des Bibelstudiums“. In der zehnten Lektion wird der Gedanke angeführt, einen Bibelabschnitt in Form einer Tabelle zu studieren. Folgende Punkte sollen in der Tabelle enthalten sein:

  • Der Vers in seinem ursprünglicher Schreibweise
  • Wiedergabe des Verses in eigenen Worten
  • Fragen, die mir zu dem Vers einfallen- wenn mögliche diesen nachgehen und die Antwort dazu aufschreiben
  • Parallelstellen zu diesem Vers suchen
  • Erkenntnisse und Schlüsse, die mir aus dem Vers wichtig geworden sind
  • Wenn möglich eine Anwendungen des Verses formulieren

Die daraus resultierende Tabelle sieht so aus:

Header

Diese Tabelle habe ich mir erstellt, weil ich sie in der Anwendung sehr hilfreich und gut strukturiert erscheint. Es ist wirklich empfehlenswert, dass jeder, der eine Predigt oder eine Ansprache vor einer Gemeinde, Kinder- oder Jugendgruppe hält, seinen Bibeltext anhand dieser Tabelle durcharbeitet. Die Gefahr, dass gute Gedanken durch unstrukturiertes Vorgehen verschütt gehen, ist somit um vieles Geringer.

Damit ihr diese Tabelle nicht selber zu erstellen braucht, könnt ihr sie als Bild, im PDF oder DOCX Format Downloaden.

Abschnitte anhand einer Tabelle erforschen.jpg

Abschnitte anhand einer Tabelle erforschen.pdf

Abschnitte anhand einer Tabelle erforschen.docx

Die Ausbreitung des Christentums

Durch den Blog Aufatmen in Gottes Gegenwart bin ich auf folgendes beeindruckendes Video gestoßen:

Man sieht schön deutlich, wann das Christentum weiter verbreitet wurde. Aber auch wo es sich selbst zurückgezogen hat oder sogar vernichtet und verfolgt wurde.

Es ist ein schöner Ausflug in Kirchengeschichte, besonders wenn man von den Geschichtlichen Ereignissen ein wenig bescheid weiß. Traurig anzusehen ist die große Flaute im Mittelalter, das das Christentum zum stagnieren und im fernen Osten sogar zum Rückzug brachte. Oder der Rückgang im 15 Jahrhundert aus China. Oder die Kommentare, die unter dem Video zu finden sind.

Episch ist dann die Verbreitung des Christentums ab dem 16 Jahrhundert über die gesamte Welt. Wie er dann von den Küsten beginnend in Japan, China, Australien Nord- und Südamerika langsam in das Landesinnere vordrang und heute auf jedem Kontinent zu finden ist.

Auch wir werden Geschichte schreiben- nur welche? Wird in unserer Generation das Christentum seinen großen Einfluss verlieren oder werden die letzten schwarzen Flecken auf der Weltkarte in unserer Generation mit dem Wort Gottes erreicht werden? Den Auftrag dazu haben wir schon vor Generationen bekommen:

Matthäus 28,19-20:So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit! Amen.

christian_world_map
Ausbreitung des Christentums Wiki CC

Tut wie Jesus tat!

via-dolorosa-706563_1280

Karfreitag ist vorbei. Jesus lebt nicht mehr- er gab sein Leben am Kreuz für die Sünde der Welt dahin. Dieser Jesus, dem Tod und Leben, Natur und Menschen unterstanden und gehorchten und ihm zu dienten. Dieser Jesus, der tausende Menschen begeistern konnte, dass sie stumm an seinen Lippen klebten um zu hören, was er zu sagen hatte. Er konnte mit seinen Worten Menschen verändern und ihre tiefsten Gedanken offenbaren. Er konnte mit seinen Blicken hasserfüllte Menschen lähmen, dass sie es nicht schafften Jesus in ihrer Wut zu ermorden. Bis er es selbst erlaubte. Er schwieg. Ihm wurde sein Gesicht verhüllt. Das was sonst so kraftvoll und mächtig Menschen berührte, wurde freiwillig dahingegeben. Was hätte Jesus doch alles noch erreichen können! Er war ein brillanter Redner, hatte tiefe Einsicht in die Gedanken der Menschen und hatte Macht über die Naturgesetze. Er hätte noch zwanzig, dreißig Jahre weiterleben können und hätte großes Vollbringen können- er tat es aber nicht, denn er tat noch größeres. Er gab das wertvollste Leben, das je auf dieser Erde existierte dahin, um der Menschheit den Weg zu Gott zu bahnen.

Johannes 12,24-25: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, so bleibt es allein; wenn es aber stirbt, so bringt es viel Frucht. Wer sein Leben liebt, der wird’s verlieren; wer aber sein Leben in dieser Welt haßt, wird es zum ewigen Leben bewahren.

Die Folge dieser Hingabe war die Erlösung der Welt von ihren Sünden und eine Auferstehung in Herrlichkeit.

7019966521_6bfd5a7372_b
Jesus wäscht seinen Jüngern die Füße- flickr

Genauso sollten auch wir gesinnt sein: Wie Jesus bereit war, sein Leben für uns Sünder hinzugeben, sollen auch wir unser ganzes Leben dafür hingeben, ihm zu dienen. Es gibt nichts besseres, was wir mit unserem Leben und unseren Gaben machen können, auch wenn wir brillante Redner, Tiefgründige Denker oder große Autoritäten sind, was wir oft für zeitliche Erfolge nutzen möchten. Jesus hat auch nicht in eine solche Zukunft investiert, seine Fähigkeiten waren Diener des Werkes, das er auf der Erde vollbringen wollte.

Wir haben auch ein Werk voranzutreiben: Allen Menschen das Evangelium zu verkündigen; diesem Werk sollen auch unsere Gaben und Fähigkeiten dienen.  Lasst uns unser Leben nicht auf diese Weise lieben, dass nichts für Christus übrig bleibt, lasst uns vielmehr das sündige Leben hassen und das geistliche Leben so lieben, das ihm alles unterstellt ist.

Johannes 12,25: Wer sein Leben liebt, der wird’s verlieren; wer aber sein Leben in dieser Welt haßt, wird es zum ewigen Leben bewahren.