Gedanken über den Willen Gottes: Unsere Dankbarkeit

In einem vorigen Beitrag sind die Verse im Neuen Testament aufgezählt, die uns Gottes Willen offenbaren. Passend zum Erntedankfest ist hier eine Auslegung zu 1.Thes. 5,18 betreffs unserer Dankbarkeit:

1. Thessalonicher 5,18: Seid in allem dankbar;denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.

Gottes Wille_Unsere Dankbarkeit

Download.mp3

Interessanterweise haben auch die Blogger von Flowing Waters in deren Beitrag zum Erntedankfest gerade diese Verse ausgelegt und ergänzen Ideal meine Gedanken.


Willst du noch mehr von Gottes Willen erfahren? Auf YouTube habe ich folgende gute Predigten und Hörbücher zu diesem Thema gefunden:

Predigt: Wie bleibt man Treu bis ans Ende?

Eine Predigt zu den Versen aus

Hebräer 12,1-3: Da wir nun eine solche Wolke von Zeugen um uns haben, so lasst uns jede Last ablegen und die Sünde, die uns so leicht umstrickt, und lasst uns mit Ausdauer laufen in dem Kampf, der vor uns liegt, indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen das Kreuz erduldete und dabei die Schande für nichts achtete, und der sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat. Achtet doch auf ihn, der solchen Widerspruch von den Sündern gegen sich erduldet hat, damit ihr nicht müde werdet und den Mut verliert!

Wie bleibt man Treu

Download.mp3

Vor kurzem erschien auch auf dem Blog der Hausgemeinde ein absolut lesenswerter Artikel auch zu diesen Versen mit dem Titel: Schaut auf Ihn. Unbedingt mal durchlesen!

Weitere Predigten findet ihr unter der Kategorie Predigten

Predigt: Glauben wir, dass Gott heute Wunder tun kann?

Eine Predigt zu dem Text der wunderbaren Rettung des Petrus aus dem Gefängnis in Apostelgeschichte 12,1-17

Apostelgeschichte 12,1-17: Um jene Zeit aber legte der König Herodes Hand an etliche von der Gemeinde, um sie zu misshandeln. 2 Und er tötete Jakobus, den Bruder des Johannes, mit dem Schwert. 3 Und als er sah, dass das den Juden gefiel, fuhr er fort und nahm auch Petrus gefangen. Es waren aber die Tage der ungesäuerten Brote. 4 Und als er ihn festgenommen hatte, warf er ihn ins Gefängnis und übergab ihn vier Abteilungen von je vier Kriegsknechten zur Bewachung, in der Absicht, ihn nach dem Passah dem Volk vorzuführen.5 So wurde Petrus nun im Gefängnis bewacht; von der Gemeinde aber wurde unablässig für ihn zu Gott gebetet.
6 Als nun Herodes ihn vorführen wollte, schlief Petrus in jener Nacht zwischen zwei Kriegsknechten, mit zwei Ketten gebunden; und Wächter vor der Tür bewachten das Gefängnis.
7 Und siehe, ein Engel des Herrn trat hinzu, und ein Licht erglänzte in dem Raum. Er weckte aber Petrus durch einen Schlag an die Seite und sprach: Steh schnell auf! Und die Ketten fielen ihm von den Händen. 8 Und der Engel sprach zu ihm: Umgürte dich und zieh deine Schuhe an! Und er tat es. Und [jener] spricht zu ihm: Wirf deinen Mantel um und folge mir!
9 Und er ging hinaus und folgte ihm und wußte nicht, daß es Wirklichkeit war, was durch den Engel geschah, sondern er meinte ein Gesicht zu sehen. 10 Als sie aber durch die erste und die zweite Wache hindurchgegangen waren, kamen sie zu dem eisernen Tor, das zur Stadt führt, und dieses öffnete sich ihnen von selbst. Und sie traten hinaus und gingen eine Gasse weit, und mit einem Mal verließ ihn der Engel.
11 Da kam Petrus zu sich und sprach: Nun weiß ich wahrhaftig, daß der Herr seinen Engel gesandt und mich errettet hat aus der Hand des Herodes und von allem, was das jüdische Volk erhoffte! 12 Und er besann sich und ging zum Haus der Maria, der Mutter des Johannes mit dem Beinamen Markus, wo viele versammelt waren und beteten.
13 Als nun Petrus an die Haustür klopfte, kam eine Magd namens Rhode herbei, um zu horchen. 14 Und als sie die Stimme des Petrus erkannte, machte sie vor Freude die Türe nicht auf, sondern lief hinein und meldete, Petrus stehe vor der Tür. 15 Sie aber sprachen zu ihr: Du bist nicht bei Sinnen! Aber sie bestand darauf, daß es so sei. Da sprachen sie: Es ist sein Engel!
16 Petrus aber fuhr fort zu klopfen; und als sie öffneten, sahen sie ihn und erstaunten sehr. 17 Er gab ihnen aber mit der Hand ein Zeichen, daß sie schweigen sollten, und erzählte ihnen, wie der Herr ihn aus dem Gefängnis geführt hatte. Er sprach aber: Meldet dies dem Jakobus und den Brüdern! Und er ging hinaus und zog an einen anderen Ort.

Unbenannt

Download.mp3


Predigt: Das Leben beginnt nach Golgatha

Diesen Sonntag hielt ich eine Predigt zu den Versen aus Johannes 12,24-26

Johannes 12,24-26:  Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, so bleibt es allein; wenn es aber stirbt, so bringt es viel Frucht. 25 Wer sein Leben liebt, der wird es verlieren; wer aber sein Leben in dieser Welt hasst, wird es zum ewigen Leben bewahren. 26 Wenn jemand mir dienen will, so folge er mir nach; und wo ich bin, da soll auch mein Diener sein; und wenn jemand mir dient, so wird ihn [mein] Vater ehren.

Da ich sehe, dass einige Blogs regelmäßig Predigten in ihren Blogs posten, habe ich gedacht, auch hier hin und wieder mal eine Predigt zu veröffentlichen. Im Player unten könnt ihr die erste auf diesem Blog anhören und weiter unten auch Downloaden.

Download mp3